Menu

Skisport ...

... Freiheit und Lebensfreude!!

Weitere Informationen

Skigymnastik / Fitness

Sport für Erwachsene / Frauen und Männer / Skisport

„Es liegt Schnee!“. Nachdem in den beiden letzten Jahren kaum Naturschnee in den Tieflagen des Pustatals lag, war die Freude über die weiße Pracht umso größer. Damit fing die Familienskifreizeit für sieben Familien am Kronplatz in Südtirol gut an. Mit Freude begrüßte man sich am Abend des 26.12.17 in der bereits bestens bekannten Unterkunft und genoss den Abend bei einem guten Essen und Gesprächen.

Da die Gruppe ganz einfach Lust zum Ski fahren hatte, weckte der Hahn schon vor sieben Uhr, so dass man dann um 08:15 Uhr mit dem ersten Skibus zur Talstation fuhr und somit vor vielen anderen Skiläufern die ersten Pisten befuhr. Die Gesamtgruppe teilte sich in verschiedene Leistungsgruppen, die mit mehr oder weniger intensiven und langen Pausen am Kronplatz die vielfältigen Abfahrten befuhr. Überraschend war die Zahl der Skifahrer insgesamt etwas geringer, als in den Vorjahren.

Große Verwunderung! Lars fährt den Piculin - eine der steilsten und damit anspruchsvollsten Pisten am Kronplatz - mit der Gondel runter! Wer Lars kennt weiß, dass dieser durchtrainierte und skifahrerische Alleskönner keine noch so steile oder unwegsame Skipiste ausläßt, damit er an einem Skitag auch auf seine 30 Pistenkilometer kommt. Und dann hören wir sowas! Die Auflösung hörten wir dann am Abend. Er inspizierte aus der Gondel dich noch wegen Schneemangels und Präparierung gesperrte Piste und attestierte, dass diese am nächsten Tag für uns andere (und ihn selbst) geöffnet wird. Und so war es dann auch!

Kennen Sie das Gefühl, dass wenn sie eine Skipiste gefahren sind danach ihre Oberschenkel brennen und sie mehr oder weniger ein Sauerstoffzelt benötigen? Nein! Dann freuen wir uns, wenn Sie im nächsten Jahr mit uns zur TVO-Familienskifreizeit fahren. Denn dann finden Sie garantiert eine lustige Truppe, die „mal eben“ vom Kronplatz die Sella-Ronda durchfährt, ganz entspannt wieder über den Kronplatz pünktlich zum Apré-Ski bei dem Rest der Gruppe ankommt und fragt, ob man denn auch so eine gemütlich Mittagspause machen konnte, wie sie selbst. Dann wird man ein bisschen neidisch, denkt an seine brennenden Oberschenkel und antwortet, dass man selbst auch „mal eben“ 150 Pistenkilometer abgefahren sei.

Die Gefühle eines Skifahrers kann man so beschreiben: Morgens fühlt man sich wie ein armer Hund, wenn man in die Skischuhe steigt und über den Tag fühlt man sich wie ein junger Gott, wenn man die schönsten Pisten fahren kann.

Diese Gefühle hatten sicherlich auch einige der 46 Teilnehmer der TVO-Familienskifreizeit 2012/2013. Wie in den Jahren zuvor, ging es wieder an den Kronplatz im Pustertal in Südtirol. Nach einer guten da staufreien Anfahrt, begrüßten sich die 10 Familien auf das Herzlichste. Viele der Familien sind bereits seit Jahren mit dabei – auch aus Bayern sind einige bei der Gruppe. So ist es doch immer wieder schön, wenn man die bayrischen Freunde wiedersehen und Kontakte auffrischen kann.

Gutgelaunt machten sich am 2. Weihnachtstag, 51 Kinder, Jugendliche und Erwachsene auf die rund 800 km weite Reise ins Pustertal in Südtirol. Ziel war die vom Top-Skifreizeit-Organisator Gerd Lutterbüse ausgesuchte und immer wieder beliebte Kronplatz-Region mit ihren kilometerlangen Talabfahrten in allen Schwierigkeitsstufen.

Das die Familienfreizeit auch etwas für Wiederholungstäter ist merkte man abends, als durch die vielfältigen "Wow, Ihr seid auch wieder hier!“, den herzlichen Umarmungen und anderen spontanen Freudebekundungen klar wurde, wer alles dabei ist. Nach dem ersten Abendessen ging es in die Kellerbar, wo erste Informationen für die Skiwoche bekannt gegeben wurden

Vom 26.12.2010 bis 02.01.2011 fuhren Georg, Gudrun, Alisa, Henning, Thomas, Petra, Timo, Kirsten, Achim, Erika, Henning, Wiebke, Lars, Bernadette, Lisa, Max, Norbert, Kerstin, Lea-Marie, Ann-Christin, Alfons, Kathrin, Pauline, Valentina, Jürgen, Bärbel, Robin, Amelie, Eva, Lena, Katja, Thomas, Yannick, Paul, Bernd, Marion, Mona, Franca, Thorsten, Lena, Carlos, Janis, Annika, Greta, Julius, Katrin, Ruth und Gerd nach Stefansdorf in der Nähe von Bruneck im Pustatal zu Ski laufen. Genau genommen waren der Kronplatz sowie das Sellamassiv die Orte des skifahrerischen Glücks.

22 unerschrockene Kinder und Jugendliche sowie 23 nicht minder unerschrockene Erwachsene machten sich am 26.12.2009 auf den Weg um die Höhen des Pustertales zu erklimmen. Pünktlich zum Abendessen war fast die komplette Mannschaft im "Lindnerhof“ in Stefansdorf eingetroffen. Zuvor konnten aber alle Anwesenden die Familienzimmer belegen. Diese bei ähnlichen Fahrten spannende Frage, wer den welches Zimmer bekommt, war schnell gelöst. Gerd, unser Leitungsprofi, übernahm diese Aufgabe zur Zufriedenheit aller selbst. Der Rest steckte irgendwo zwischen München und dem Brenner im Stau. Sie kamen dann auch später an.

2 / 3
Hintergrund 2.jpg

150 cm Schneehöhe, bis zu 16 Grad minus, azurblauer Himmel. Das sind die Wetterdaten, die wir unter unsere diesjährige Familienskifreizeit schreiben können.

Viel zu schnell vergingen acht Skitage. Insgesamt 44 Eltern, Kinder und Jugendliche verbrachten eine herrliche Woche in Stefansdorf (Südtirol). Untergebracht waren wir im Hotel Lindnerhof. Dies hatte wieder viele Vorteile für uns. Nicht nur, dass wir nur 1,5 km von der Talstation der Gondelbahn entfernt waren – vielmehr waren es die überaus netten Besitzer, eine abwechslungsreiches und überaus gutes Essen und die verschiedenen Möglichkeiten zur Freizeitgestaltung, die uns angenehm auffielen.

Vom 20.01.2007 bis 27.01.2007 konnten 25 Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf bestens präpapierten Pisten Skifahren pur erleben. Ziel der Fahrt war Klösterle - das Tor zum Arlberg.

Klösterle liegt verträumt am Fuße des Arlbergs, umrahmt von den Lechtaler Alpen. Das Skigebiet St. Anton am Arlberg ließ keine Wünsche offen: 270 Pistenkilometer, 170 km Tiefschneeabfahren, 83 Bergbahnen und Lifte. Die Gruppe selbst fuhr in einem Teilgebiet mit 39 Pistenkilometern. Vom Anfänger bis zum Spitzenkönnen, alle kamen auf ihre Kosten.